Textmonster und komplizierte Schilderungen schrecken Besucher Ihrer Website ab. Wollen Sie wichtige Inhalte ansprechend an Ihre Kunden oder Patienten kommunizieren? Journalisten wie wir wissen, wie das geht. Erklärfilme verpacken schwer Verständliches in klare Bilder. Die kurzen Videos wecken die Aufmerksamkeit der Betrachter und halten diese. Sie wollen einen Erklärfilm produzieren? Dann haben Sie die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Produktionsarten: der Legetechnik und dem programmgestützten Zeichnen. Lernen Sie hier die jeweiligen Vor- und Nachteile kennen …

Auf den Inhalt kommt es an. Vor allem bei komplizierten Themen entfaltet der Erklärfilm seine Wirkung. Statt sich durch Seiten an Fließtext zu wühlen, klicken die meisten Menschen lieber auf ein unterhaltsames Kurzvideo. Die Bilder mit Sprechtext prägen sich gut ein und vermitteln unterhaltend, was Ihnen wichtig ist. Neben komplexen Inhalten lassen sich auch kleine Elemente einer Website auf diese Weise aufbereiten: Ihre Ziele, Ihre Motive oder die Geschichte Ihres Unternehmens. Aber Vorsicht: Packen Sie sehr umfangreiche Themen nicht in einen einzelnen Erklärfilm. Videos, die länger als drei Minuten sind, klicken viele Besucher gar nicht an.

Produktionsart wählen. Erklärfilme sind wandelbar­ je nach Gestaltung. Zwei beliebte Möglichkeiten sind die Lege- und die Zeichentechnik. Was ist der Unterschied und welche Art bietet sich für Ihre Website an?

Legetechnik mit Charme. Bei dieser Art von Erklärfilmen schiebt der Erzähler zum gesprochenen Text Bilder oder Grafiken auf einen flachen Hintergrund. Oftmals ist die Handbewegung dabei gut zu sehen und wirkt als Stilelement. Die Zeichnungen verbildlichen das Gesagte und werden ohne Unterbrechung gefilmt. Am Ende eines Inhaltsblocks gleiten sie mit einem Wisch aus dem Bild. Die Legetechnik können Sie mit ausgeschnittenen Bildern und ohne ein spezielles Computerprogramm abdrehen. Alles, was es dazu braucht, ist eine Kamera mit Stativ, ausgeschnittene Bebilderungen, gutes Licht und einen Akteur.

+ Vorteile: Die Legetechnik besitzt einen eigenen Charme, denn die Zuschauer erkennen die Handarbeit. Je nach Zielgruppe, kann das sehr positiv wirken und die persönliche Bindung zu Ihrem Unternehmen oder Ihrer Praxis stärken. Richtig produziert, stehen Legefilme dem programmgestützten Zeichnen in ihrer Hochwertigkeit nicht nach.

– Nachteile: Die Legetechnik ist aufwändig zu drehen. Da sie am besten in einem Anlauf aufgenommen wird, bedarf es einiger Übung. Für nachträgliche Änderungen müssen Sie den Film meist neu drehen. Auch die möglichst senkrechte Position der Kamera ist praktisch schwer umzusetzen. Jede noch so kleine Änderung der Position ist im Endprodukt sofort zu sehen. Eine gute Ausleuchtung ist das A und O. Schatten von Kamera und Akteur degradieren den Charme des Selbstgemachten schnell zu Unprofessionalität.

Hier sehen Sie ein Beispiel für Legetechnik aus dem YouTube-Kanal der FH Münster…

Schnell und einfach programmgestützt Zeichnen. Programme wie VideoScribe sind ein nützliches Tool zum Erstellen eines Erklärfilms. Sie ermöglichen es Ihnen, auf dem Computer gezeichnete Bilder unkompliziert hoch zu laden und aneinander zu reihen. Das Programm zeichnet die Bilder animiert nach, mit oder ohne Handbewegung. Die Länge der Animation und der Ausschnitt lassen sich für jedes Bild individuell festlegen. Ton und Musik können Sie über das Programm hinzufügen. Es entsteht ein vor den Augen des Zuschauers gezeichneter Erklärfilm. Übrigens: VideoScribe kann sogar Legetechniken mit Handbewegung nachstellen, sodass auch für diese Art von Erklärfilm kein reales Filmen nötig ist.

+ Vorteile: Mit dem Programm müssen Sie sich keine Gedanken über Licht und Kamera machen. Das Computerprogramm ist einfach in der Handhabung. Nachträgliche Änderungen können Sie schnell umsetzen. Auch das Anpassen der Bilder an die Tonspur fällt leicht. Der animierte Stil wirkt sehr professionell.

– Nachteile: VideoScribe ist kostenpflichtig. Durch das Nachzeichnen des Programms können die Bewegungen unnatürlich wirken. Möchten Sie bei der Zeichentechnik auf das Programm verzichten, brauchen Sie einen geübten Zeichner, viel Zeit und eine passende Umgebung wie bei der Legefilmtechnik.

Hier sehen Sie ein Beispiel für einen Zeichentechnik-Film unserer Agentur…

[rev_slider alias=“EmotionalesErbe“ /]

Welche Produktionsart Sie wählen, ist nicht nur eine Stilfrage. Je nach Zielgruppe, Budget und Zeit versprechen die Legetechnik oder das programmgestützte Zeichnen größere Vorteile. Beide Arten vermitteln Ihre Informationen einfach und klar. Wenn Sie wenig Erfahrung mit der Kamera haben, empfehlen wir das programmgestützte Zeichnen. Vor allem Anfänger kommen damit schnell voran und erzielen bessere Ergebnisse.

Autorin: Ronja Mößbauer
Brauchen Sie Unterstützung bei Ihrem eigenen Erklärfilm, schreiben Sie gerne an: info@urbach-pr.de